lieder & saitenspiel - tronjes blog

Samstag, 24. Juni 2017

Carl Zuckmayer - mond und sterne des südens



mond und sterne des südens -
rieseln ins wasser wie schnee -
nächte des nimmer-ermüdens -
spielende winde der see -
 
nächte des nimmer-erjagends -
nächte -beflutet vom glück :
spielende winde tragen's 
immer vom ufer zurück -
 
wenn ich ertränke - sie trügen's 
grün in die tiefe mir nach -
nächte des nimmer-genügens 
wiegten mich wieder wach ...

Sonntag, 18. Juni 2017

Walter Flex - ich habe des frühlings atem verspürt



ich habe des frühlings atem verspürt - 
sein hauch ging kosend und lind - 
die nacht hat so weich an mein fenster gerührt : 
nun hüte dich - hüte dich - kind ! 

im frühtau schnitt ich am wilden wein - 
ich schnitt der rebe ins blut - 
die säfte stiegen und netzten den stein - 
da hab' ich erschrocken geruht - 

durch wald und wiesen treibt es mich hin - 
lenzlieder fahren im wind - 
mir ist so eigen - so schwül zu sinn : 
nun hüte dich - hüte dich - kind !

Mittwoch, 14. Juni 2017

Amanhã vai chover - Morgen wird es regnen - Hagen Kemper 'tronje


amanhã vai chover : 
eu estarei na janela - 
e como sempre 
espera por você em vão - 
amanhã vai chover ! 

amanhã vai chover : 
eu estarei na janela - 
e como sempre 
concordo con guitarra - 
amanhã vai chover ! 

amanhã vai chover : 
eu estarei na janela - 
e como sempre 
vai ser triste meu coração - 
amanhã vai chover !

*
  morgen wird es regnen :  
ich stehe am fenster - 
und wie immer 
warte ich vergeblich auf dich - 
morgen wird es regnen ! 

morgen wird es regnen : 
ich stehe am fenster - 
und wie immer 
stimme ich die guitarre - 
morgen wird es regnen ! 

morgen wird es regnen : 
ich stehe am fenster - 
und wie immer 
wird mein herz traurig sein - 
morgen wird es regnen !

Donnerstag, 8. Juni 2017

Aus : Liederbüchlein 1582 - ich gieng mir nächten abend raus


ich gieng mir nächten abend raus - den abend aus spazieren -
ich sollt wol zu der liebsten gan und mit ihr collavieren -
ich darf sie euch nit nennen - thät ichs - ihr würdt sie kennen -
sie thät mich darum schelten -

da ich wol für die fenster kam - ich ließ mein zitter schallen -
mir ward ein fenster aufgethan - mein lieb thät mich ankallen :
seid ihr da - allerliebster mein ? steht still ! ich will euch lassen ein -
das thät mir wolgefallen -

da ward ein thürlein aufgethan - ich ward gar wol empfangen -
ich nahm mein lieb wol in den arm : nach ihr thät mich verlangen -
sie gab mir so manch freundlich wort - ich habs mein tag nie besser gehort -
sie war die liebste auf erden -

da war ein banket zugericht - da saßen wir dominieren -
mein lieb saßt sich da neben mich - da saßen wir collavieren -
sie gab mir so manch freundlich wort - ich habs mein tag nie besser gehort -
sie war die liebste auf erden -

des morgens da der tag anbrach - da gieng es an ein scheiden -
wir meinten - es wär nur halb mittnacht - da geschach uns viel zu leide -
ade - es muß gescheiden sein ! der kläffer bringt uns in schwere pein :
schöns lieb - ich muß von hinnen ...

collavieren : plaudern - tändeln / ankallen : anreden