lieder & saitenspiel - tronjes blog

Samstag, 24. Januar 2015

Selma Meerbaum-Eisinger - ich bin die nacht


ich bin die nacht - meine schleier sind 
viel weicher als der weiße tod -
ich nehme jedes heiße weh 
mit in mein kühles - schwarzes boot -

mein geliebter ist der lange weg -
wir sind vermählt auf immerdar -
ich liebe ihn - und ihn bedeckt 
mein seidenweiches - schwarzes haar -

mein kuß ist süß wie fliederduft -
der wanderer weiß es genau ...
wenn er in meine arme sinkt
vergißt er jede heiße frau -

meine hände sind so schmal und weiß -
daß sie ein jedes fieber kühlen -
und jede stirn - die sie berührt
muß leise lächeln - wider willen -

ich bin die nacht - meine schleier sind 
viel weicher als der weiße tod -
ich nehme jedes heiße weh 
mit in mein kühles - schwarzes boot ...

Mittwoch, 21. Januar 2015

Matthias Claudius - der verschwundene stern


es stand ein sternlein am himmel
ein sternlein guter art ;
das thät so lieblich scheinen
so lieblich und so zart



ich wußte seine stelle
am himmel - wo es stand ;
trat abends vor die schwelle
und suchte bis ich's fand

und blieb dann lange stehen
hat große freud in mir ;
das sternlein anzusehen
und dankte Gott dafür

das sternlein ist verschwunden
ich suche hin und her ;
wo ich es sonst gefunden
ond find es nun nicht mehr

Samstag, 17. Januar 2015

Theodor Storm - die drossel singt , im garten scheint der mond


die drossel singt - im garten scheint der mond
halb träumend schwankt im silberschein die rose

der abendfalter schwingt sich sacht heran
im flug zu ruhn an ihrem zarten moose

nun schwirrt er auf - doch sieh ! er muß zurück
die rose zwingt ihn mit gefeitem zügel
an ihrem kelche hängt der schmetterling
vergessend sich und seine bunten flügel 

die drossel singt - im garten scheint der mond
halb träumend wiegst du dich in meinen armen
o gönne mir der lippen feuchte glut
erschließ den rosenkelch - den liebewarmen !

du bist die blume - die mich einzig reizt !
dein heller blick ist ein gefeiter zügel !
an deinen lippen hängt der schmetterling
sich selbst vergessend und die bunten flügel

Montag, 12. Januar 2015

wo stille hängt in lorbeerbäumen - Hagen Kemper 'tronje'


am meer entlang - im kühlen wind
wo fische aus dem meere springen -
am meer entlang - im kühlen wind
wo fischer ihre lieder singen

am meer entlang - am horizont
wo wogen bis zum himmel ragen -
am meer entlang - am horizont
wo wellen fischerboote tragen

am meer entlang - im abendrot
wo muscheln auf dem sande liegen -
am meer entlang - im abendrot
wo möwen sich im winde wiegen

am meer entlang - in einer bucht
wo stille hängt in lorbeerbäumen -
am meer entlang - in einer bucht
wo sterne nachts den himmel säumen

Samstag, 3. Januar 2015

Heinrich Heine - der sturm spielt auf zum tanze


der sturm spielt auf zum tanze
er pfeift und saust und brüllt
heisa ! wie springt das schifflein !
die nacht ist lustig und wild

ein lebendes wassergebirge

bildet die tosende see
hier gähnt ein schwarzer abgrund
dort türmt es sich weiß in die höh

ein fluchen - erbrechen und beten
schallt aus der kajüte heraus
ich halte mich fest am mastbaum
und wünsche : wär ich zu haus