lieder & saitenspiel - tronjes blog

Dienstag, 28. Februar 2017

Pista Dankó / Ungarn - nem fúj a szél - kein wind weht ...


nem fúj a szél - nem forog a dorozsmai szélmalom - 
a malomba fogadtál te hü szerelmet angyalom 
de megcsaltál - mással éled világod - 
tán most csókolt meg a rózsád - hogy a malom meg állott - 

*
kein wind weht - es dreht sich nicht die windmühle in dorozsma - 
dort gelobtest du treue und gabst mir viele küsse - 
treulos warst du - hast schon einen andern lieb - 
vielleicht küßtest du ihn noch - als die mühle stehen blieb ...

Samstag, 25. Februar 2017

unterm sternenhimmel träumen - Hagen Kemper 'tronje'


unterm sternenhimmel träumen - 
wenn die nächte endlos sind - 
wo die meereswogen schäumen - 
und es riecht so herb der wind - 

mit den freunden lieder singen - 
an dem feuer - vor dem zelt - 
und die saiten widerklingen - 
in der nacht - in unsrer welt - 

auf dem sand am ufer liegen - 
horchen nach dem wellenschlag - 
zu den fernen sternen fliegen - 
träumen in den neuen tag ...

Montag, 20. Februar 2017

die laute mit dem seidenband - Hagen Kemper 'tronje'



die jahreszeiten fliegen fort - 
von wind und zeit getragen - 
da nützt kein warten an dem ort - 
wir müssen alles wagen - 

so nimm dein bündel - kamerad -
beim frühen tau heißt's wandern - 
auf breiten straßen - engem pfad - 
von einem ort zum andern - 

die laute mit dem seidenband - 
ist längst gestimmt zum spielen - 
ein morgenlied ist gleich zur hand - 
ein schönes lied von vielen - 

so wandern wir - sehr wohlgemut - 
durch wiesen - wald und heide - 
die feder flattert wild am hut - 
drum singen wir nun beide - 

ein schober liegt am wegesrand - 
der tag geht schnell zur neige - 
ich spiel ein lied vom fernen land - 
der kamerad spielt geige - 

ein schluck vom wermut tut uns gut - 
dann läßt's sich besser schlafen - 
am morgen schwenken wir den hut - 
zieh'n weiter uns're straßen ...

Donnerstag, 16. Februar 2017

Wilhelm Gerhard - auf , matrosen , die anker gelichtet !


auf - matrosen - die anker gelichtet -
segel gespannt - den kompaß gerichtet !
liebchen ade ! scheiden tut weh -
morgen geht’s in die wogende see -

dort draußen auf tobenden wellen -
schwankende schiffe an klippen zerschellen -
in sturm und schnee wird mir so weh -
daß ich auf immer vom liebchen geh -

einen kuß noch von rosigen lippen -
und ich fürchte nicht sturm und nicht klippen -
brause - du see ! sturmwind - o weh !
wenn ich mein liebchen nur wiederseh -

und find ich die heimat nicht wieder -
und reißen die wogen mich nieder -
tief in die see : liebchen ade !
wenn ich dich droben nur wiederseh !

Freitag, 10. Februar 2017

Stephan Gräffshagen - bänder silbergrauer straßen


bänder silbergrauer straßen
laufen lang und laufen weit -
und es liegt auf allen straßen
lockung der unendlichkeit -

aus dem hellgespannten himmel
fällt ein sang in meinen sinn -
daß ich unter diesem himmel
überall zu hause bin -

in das lied der langen straße
weht ein milder - kühler wind -
sehnsucht liegt auf allen straßen -
weil sie ohne ende sind ...

Montag, 6. Februar 2017

Joseph v. Eichendorff - der vögel abschied


ade - ihr felsenhallen - 
du schönes waldrevier - 
die falben blätter fallen - 
wir ziehen weit von hier - 

träumt fort im stillen grunde ! 
die berg stehn auf der wacht - 
die sterne machen runde - 
die lange winternacht - 

und ob sie all verglommen - 
die täler und die höhn - 
lenz muß doch wiederkommen - 
und alles auferstehn !

Freitag, 3. Februar 2017

wie ein verwelktes blatt im wind - Hagen Kemper 'tronje'


wie ein verwelktes blatt im wind - 
treibt meine seele durch den traum - 
ich suche den entlaubten baum - 
und schaue - ob noch blätter sind - 

und ist am baum kein blatt zu sehn - 
mal ich ein farbenbuntes bild :
mit blättern - grün - im frühlingswind - 
die seele kann durch träume gehn ...