lieder & saitenspiel - tronjes blog

Freitag, 24. Juni 2016

Theodor Storm - ich hab auf deine stirn gegossen


ich hab auf deine stirn gegossen
den milden hauch der poesie -
und deine lieblichsten gedanken 
ich tauchte sie in melodie -

was suchst du auf der weiten erde 
was doch nur meine brust dir gibt -
wie könntest du es je vergessen 
daß du den dichter einst geliebt -

o schweife nicht ins grenzenlose 
in meinem herzen ruht der schatz -
und sieh - an deiner schläfe dämmert
der schatten eines efeublatts ...

Donnerstag, 16. Juni 2016

Cercamon - puois nostre temps comens'a brunezir



puois nostre temps comens'a brunezir -
e li verjan son de lor fuelhas blos -
e del solelh vei tant bayssatz los rays -
per que - l jorn son escur e tenebros -
et hom non au d'auzelhs ni chans ni lays -
per joy d'amor nos devem esbaudir ...
 
da unser wetter sich zu verfinstern beginnt -
und die zweige ihrer blätter beraubt sind -
und ich die strahlen der sonne so niedrig
geworden sehe -
weswegen die tage dunkel und finster sind -
und man keine vogelgesänge und - lieder hört -
müssen wir uns durch die liebesfreude erfreuen ...

Dienstag, 7. Juni 2016

Hermann Hesse - wie eine welle


wie eine welle - die vom schaum gekränzt -
aus blauer flut sich voll verlangen reckt -
und müd und schön im großen meer verglänzt -

wie eine wolke - die im leisen wind -
hinsegelnd aller pilger sehnsucht weckt -
und blaß und silbern in den tag verrinnt -

und wie ein lied am heißen staßenrand -
fremdtönig klingt mit wunderlichen reim -
und dir das herz entführt weit über land -

so weht mein leben flüchtig durch die zeit -
ist bald vertönt und mündet doch geheim -
ins reich der sehnsucht und der ewigkeit ...