lieder & saitenspiel - tronjes blog

Mittwoch, 23. November 2016

Gustav Falke - wo die dunklen wälder liegen


wo die dunklen wälder liegen -
wo die wipfel ernst und schwer -
wie im traum sich leise wiegen -
kommt's wie märchenlockung her -

wo die stillen felder strecken
sich ins dunkle land hinaus -
und die wilden rosenhecken
strömen ihre düfte aus -

wo die nacht auf weichen füßen
wandelt am umbuschten fluß -
welch ein winken - welch ein grüßen !
zauber - dem ich folgen muß -

o - die stille in den weiten !
kaum ein hauch - der mich berührt -
und mir ist - als ob mein schreiten
unsichtbar ein engel führt -

was ich tags empfand und dachte -
was jetzt wie ein schauer geht
durch die Seele - wandelt sachte
diese stunde zum gebet ...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen