lieder & saitenspiel - tronjes blog

Montag, 9. Mai 2016

Alfred Lichtenstein - der fahrende scholar


es war einmal - es war einmal ein fahrender scholar -
er hatte einen wuschelkopf voll kupferrotem haar -
und bummelte sich durch die welt - und hatte keinen pfennig geld -
und war ein bettelarmer tropf - der fahrende scholar -
  
und alle mädchen - die ihn sahn - den fahrende scholar -
mit seinem dunklen feuerblick - und seinem wuschelhaar -
die schauten ihm verstohlen nach - und mancher schier das herze brach -
denn nie mehr kehrte er zurück - der fahrende scholar -
  
so zog er nun - so zog er nun - der fahrende scholar -
von land zu land, - von ort zu ort - wo nur ein wirtshaus war -
er trank dort manchen humpen wein - doch das bezahlen ließ er sein -
und schlich sich heimlich wieder fort - der fahrende scholar -
  
einst kommt er nun zu einem dorf - der fahrende scholar -
da hatt' der wirt ein töchterlein - das etwas älter war -
er hat zerriss'ne wanderschuh - und durstig ist er noch dazu -
und mag wohl auch recht müde sein - der fahrende scholar -
  
es schenkt ihm ein - den besten wein - dem fahrenden scholar -
des wirtes schlankes töchterlein - das etwas älter war -
er trinkt und trinkt und trinkt und trinkt - bis er betrunken niedersinkt -
er soll nun nicht mehr lange sein - ein fahrender scholar -
  
jetzt ist er wirt zum gold'nen lamm - der fahrende scholar -
ist aufgedunsen wie ein schwamm - es floh schon manches jahr -
er ist so bleich und ist so fahl - und grau ist jetzt sein haar -
er brummt das lied : es war einmal ein fahrender scholar -
  
damit euch nicht wie jenem da - ein solches schicksal winkt -
drum leute -  leute hütet euch - daß ihr nicht zuviel trinkt -
drum leute - leute hütet euch - daß ihr kein mädchen minnt -
von dem es heißt : es war einmal ein wundeschönes kind ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen