lieder & saitenspiel - tronjes blog

Dienstag, 24. Juni 2014

Hermann Löns - wo der wind weht


wo der wind weht - der wind weht
da bin ich zu haus
da fahr ich die straßen
jahrein und jahraus

auf der straße - der straße
ist alles voll staub
da tragen die bäume
kein grasgrünes laub

von dem Staube - dem staube
da werd' ich nicht satt
ich weiß wo der bauer
die wurst hängen hat

in dem Busche - dem busche
in gras und in kraut
da leben wir lustig
als bräut'gam und braut

denn ein mädchen - ein mädchen
wie milch und wie blut
die fand ich an der straße
und die ist mir gut


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen